Direkt zum 2ten Teil der Bildserie.

 

Direkt zum 3ten Teil der Bildserie.

 

Direkt zum 4ten Teil der Bildserie.
Hot Rod Projekt: 1923 Ford Model T Coupe
 

So sah die Karosse im Originalzustand aus!

Seltene Karosserie, mit hervorragender Substanz.   

100% rostfrei.

Firewall wie Ladenneu!

In zwei Teile zerbrochen. (Boden fehlt)

 
   

 

Der Plan:

Body: 1923 Ford Model T Coupe

Rahmen: Ford Model A suicide front end

Motor: Ford Flathead bzw. Chevy SB.

Getriebe: Automatik Ford C4 bzw. TH 200/350

Hinterachse: Dana

Vorderachse: 4" Drop

Ford Hydraulik Drum-Brakes

Original Ford Speichenräder und Kühlermaske

Model A Rahmen, Umbau auf Suicide Frontend

 

Front Kickup mit Farbe und Originalachse.

Motorhalterungen
Rear Kickup...
...und von innen
Dana 44 Hinterachse.
Frontend
 
Anpassen der Getriebe Adapterplatte.
Adapter Borg Warner Getriebe an Ford Flathead G 29 T.

Endlich passt das Getriebe dran.

Kupplung musste modifiziert werden

Erste Probeanpassung von Motor/Getriebe Einheit in den Rahmen.

Erste Anprobe Häuschen auf Rahmen.

   

Am Cowl passts perfekt...

Na ja, mit ein bisschen Phantasie. : )

 

 

Rahmen im Heckbereich verschmälert,

sonst passt das T-Häuschen nicht drüber.

 

 

 

Der Motor wird in seine endgültige Einbaulage gebracht.

   
Die Position von Cowl und Motor wird definiert.

 

 
Die Federaufnahmen (perches) werden an die Hinterachse geheftet.
   
Querblattfeder hinten eingebaut.
   
Vorderbremsen installiert
   

Anpassen von Spindeln, Backingplate etc. soweit abgeschlossen.

Jetzt steht er zum ersten Mal auf den eigenen Vorderrädern.

   
Die Hinterachse wird überholt.
Die Bremsen hinten wurden seinerzeit überholt und sehen gut aus.
Die perches (Federaufnahmen) werden richtig verschweißt.
Die Bremsankerplatten gereinigt...
...grundiert und lackiert.
Hinterbremsen fertig überholt.
   

Jetzt ist die Hinterachse drin und das Chassis ist rollbar.

Wegparken und dann...

   
...ist das Häuschen dran.

Es wird ausgerichtet und zusammengesetzt.

Der fehlende Boden muss nachgebaut werden um es wieder stabil zu kriegen.

   
Hilfsrahmen aus 30x40er Rohr wird angefertigt.

Einbaufertig (linke Seite)

Soll genau der Kontur des Häuschens folgen.

Das war etwas fummelig...

So sieht das dann eingesetzt aus.
 
Und im Türbereich verschweisst.

Jetzt der schwerste Schritt:

Dach wirklich abschneiden bei einem 85 Jahre alten Auto?????

   
Autsch, er hat es wirklich getan.
Und von hinten.
Die Sitzbank wird eingepasst und das Gestell dafür eingeschweisst.
Fein oder?
Die Karosse wird jetzt von unten an den neuen Hilfsrahmen gepunktet, das macht die Sache richtig stabil.
Ihr könnt ja mal versuchen einen 3er BMW auf die Feuerwand zu stellen... : )
   
Für den Dachaufbau ist keiner besser geeignet als Harry (the Dirty) Schmelzer. Karosseriespengler und Lackierer und obendrein extrem nett...: )
Wir haben die gesamte Karosse ausgerichtet und dann ein Kreuz zur Stabilität eingesetzt. Die Türen schliessen jetzt richtig und alle relevanten Masse passen.  
Jetzt kann der Feinschliff am Dachaufbau beginnen. Briefschlitz wird festgelegt.
Dann wird unbezahlbares Spezialwerkzeug benötigt - also angefertigt. Für mich als gelernten Werkzeugmacher kein Problem...
Die Anwendung ist anspruchsvoll und wirklich nur was für starke Nerven - funktioniert aber hervorragend.
Und hier im Einsatz: Harry mit David Lee Roth-Gedächtnissbrille.
...und das Heckteil eingesetzt.

Von der Seite mit eingesetztem Seitenscheibenrahmen.

Das wird mal ein schööner Wagen!

Harry punktet die aus Rohren gefertigte Dachkonstruktion an.
Sieht so simpel aus, hat aber lange gedauert weil das Auto in alle Richtungen gekrümmt ist und nie ein solides Dach besessen hat.
Mit den Rohren ist jetzt die Basiskonstruktion geschaffen auf der man ein Blechdach aufbauen kann.

Das Stütz-Kreuz konnte raus und die Sitze rein.

Man ahnt jetzt den künftigen Dachverlauf und die Linie der Karosserie.

Brmmmm brmmmmm...
Verlobung...
Häuschen und Fahrwerk vorübergehend vereint um die Linien zu verbessern und die genialen Konstrukteure zu motivieren.
Hinten noch etwas tiefer aber dann...
Wird schon, das kleine gemeine Wägelchen.
Heck etwas abgesenkt und "Coilover" Stossdämpfer verbaut.
 
   
Jetzt passt der mir der "stance"!
 
Sauber durchgeschweißter Heckbereich
Die abgeschrägten Türen sind eingebaut
 
Die "Äuglein".
   
Die heilige Dreifaltigkeit.
 
 
 
 
 
 
   
Die Türen werden angeglichen und sauberst verschweißt.
Diese Versätze gilt es auszubügeln...

Ich denke diese drei Bilder sprechen für sich selbst!

Bravo Harry!

 
 
   
Eine neue fixe Idee: Doch nochmal den Motor tauschen?
Rahmen boxen

Innerhalb 4 Stunden zu zweit - kompletter Motortausch mit allen Aufnahmen etc.

Chevy SB mit Automatik einpassen und schauen wie es aussieht.

Steht ihm leider gut!

Der Automat. TH 200.
Motorhalterungen selbst gefertigt.

Der Motor passt dermassen gut da rein, das hätte niemand für möglich gehalten...

Jetzt bleibt er erstmal drin! : )

Ich bleib meinen 283 cui treu!

   
Selbstgefertigtes "Sprint Car Steering" aus Lastergetriebe und Model A Lenksäulenteilen.
Model A Lenkrad mit den Hebelchen für Zündung und originale Hupe wird auch wieder funktionieren.
Vor dem Lackieren
Position unter dem Dashboard.
Der Trick: Der Pitmanarm befindet sich innerhalb des Autos und nur die Schubstange kommt aus dem Cowl!
Von vorne.
...die Schubstange bekommt später noch eine Hutze zur Abdeckung...
   
Endlich die richtigen Hinterräder...
Kühler ist drin und die Scheinwerfer sind nun auf die richtige Höhe gebracht.
Kühler und Lichter von hinten.
Die Mini Rücklichter (aus Glas) sind eingepasst.
Das Model A Lenkrad.
Shifter und Handbremse sind an ihrem Platz.
Zwei Holley 94 oder Stromberg 97 wird er kriegen. Haben sich im 31er Coupe bereits bestens bewährt und sieht altmodischer aus.
   
  Zum 2ten Teil der Bildserie.
  Zum 3ten Teil der Bildserie.